Blogbeitrag vom 19. Februar 2021

WUNDERVOLL! :) 

Ist das Leben nicht wundervoll? ..also im wahren Sinne des Wortes: voller Wunder? Wo immer du hinschaust, Wunder umgeben dich überall! Nimmst du die Wunder des Lebens wahr? In der Natur, der Technik, Architektur, im Weltall... überall können wir Wunder über Wunder wahrnehmen! ...wenn wir die Augen und unser Herz öffnen. Andernfalls sehen wir alles als selbstverständlich. Leider ist das die Alltagswahrnehmung vieler Menschen. Nicht aus bösem Willen, sondern einfach, weil Zeit und Muße fehlen, einmal wirklich offenen Herzens zu schauen.

Offenen Herzens zu schauen, bedeutet, zu sehen wie ein Kind, so als siehst du alles zum ersten Mal! Staunend! Kannst du dich erinnern, wie fasziniert du von einer Blume warst, deren zarte Blütenblätter du mit deinen kleinen Kinderfingern berührtest? Und dann die Freude deiner Mutter, wenn du ihr eine Blume schenktest, die du ihr gepflückt hast?! Das Gras, die Blumen und Schmetterlinge, Käfer und Raupen, Nachbarshund und Katze, alle Wesen waren Wunder. Und wir staunten und freuten uns an allem!

Wir haben dann mit der Zeit lernen sollen, dass wir uns nicht so lange mit einer Sache wie einer Blume oder den Grashalmen beschäftigen sollen, dem Schmetterling nicht endlos hinterschauen können, weil Mama noch Besorgungen zu machen hatte. Im Kindergarten haben wir dann schon die ersten kleinen Aufgaben erfüllt und spätestens in der Schule, die gestellten Aufgaben in einer bestimmten Zeit erledigen müssen. Wir lernten die Uhr und was Zeit bedeutet.

Doch je mehr wir über die Zeit wussten, umso weniger Zeit hatten wir. Das haben wir aber erst sehr viel später bewusst bemerkt. Oft erst dann, wenn es längst "zu spät" war.

Vielleicht können wir wieder lernen, mit offenem Herzen und staunenden Augen wie Kinder zu schauen.

Manche Wunder sind schnell vergänglich. Sind sie deshalb weniger wundervoll? Nein. Vielleicht sogar noch wertvoller. Denke an die Seifenblasen, die dich als Kind bestimmt ebenso fasziniert haben wie mich. Nur ein paar Sekunden schweben sie in der Luft, bevor sie zerplatzen. Manche landen für ein paar Sekunden auf einem Gegenstand oder auf der Erde. Das ist dann schon ein doppeltes Wunder, dass sie den Kontakt mit einem festen Stoff überstehen und noch einen Bruchteil länger standhalten. Aber..: du kannst jederzeit eine neue Seifenblase machen und diese wieder zerplatzen lassen!

Wir vergleichen unsere Träume und Wünsche gerne mit Seifenblasen, die zerplatzen. Träume sind unser tägliches Wunder, wenn wir uns erlauben, zu träumen. Und dabei ist es gar nicht wichtig, wie lange der Traum anhält. Wichtig ist doch nur, dass ich mir erlaube, zu träumen. Dass ich mir die Zeit nehme für ein paar Sekunden-Seifenblasen-Träume. Dass ich mir die Zeit nehme für mich selbst. Dass ich wieder lerne, aufrichtig hinzuschauen und all die Wunder um mich herum zu entdecken bereit bin.

Die Natur birgt neue Wunder jeden Tag. Der letzte Schnee ist noch nicht ganz geschmolzen, da zeigen sich schon die ersten Schneeglöckchen, die ersten zarten Triebe so manchen Krauts sprießt aus der noch kalten Erde. Die Sonne ist schon spürbar wärmer und das helle Licht ihrer Strahlen erhellt auch das Gemüt und die Gesichter der Menschen. Schau dich um in der Natur und du entdeckst jede Sekunde etwas neues Wundervolles.

Und schau auch dich selbst mit offenem Herzen an. Auch du bist ein einziges Wunder. Jede Zelle deines Körpers weiss zu jeder Zeit, was ihre Aufgabe ist und erfüllt diese mit großer Präzision. Es gibt so viele verschiedenartige Elemente und Zustände in deinen Organen, Knochen, Muskeln, Gefäßen, Gelenken..., dass es doch wirklich eines der größten Wunder auf dieser Erde ist, dass diese alle ständig und immer in Harmonie miteinander kommunizieren und eigenständig wie auch in Übereinstimmung ihre Arbeit tun. Einfach Wunder-Voll!

Und dann erst der Geist! Wie wundervoll ist es, dass wir einen Geist haben, der so vielschichtig ist, dass wir ihn gerade eben erst beginnen zu verstehen und genau dadurch noch mehr verwirrt sind. Mit dem eigenen Geist den eigenen Geist zu verstehen, sollte doch eigentlich ganz einfach sein, könnte man meinen. Aber dieser Geist ist nicht wirklich greifbar, er ist derart komplex, dass wir mit Hilfe der Quantenphysik zumindest begreifen, in welche Richtung die Erkenntnis des Geistes führt.

Das größte Wunder überhaupt ist sicher, dass wir mit diesem unserem Geist unsere Realität erschaffen. Dies bestätigt die Quantenphysik immer wieder und wenn wir uns dies vor Augen halten, dann ist das Träumen und Staunen noch viel wichtiger, als wir es bisher überhaupt für möglich hielten. Denn dann führen unsere Träume und Visionen uns direkt in unsere Realität. Und wir erschaffen ständig.

Ist es dir auch schon passiert, dass genau das eingetreten ist, wovor du am meisten Angst hattest? Hast du dich mit deinem Geist immer wieder darauf konzentriert, dass du das nicht willst? Dass es bitte nicht eintreten soll? ..und dann ist es geschehen! Warum? Weil dein Geist immer in kreativer Aktion ist. Je mehr Aufmerksamkeit du einer Sache widmest, umso mehr gestaltest du dein Leben in diese Richtung und dann tritt genau das ein, was du dachtest. Ich will nicht, bedeutet im Denken: ich will! Die Verneinung kommt nicht in deinem Geist an. Warum nicht? Nun, das ist ganz einfach. Was geschieht, wenn du denkst, ich will nicht, dass dies und jenes passiert!? Du malst dir in deinem Geist den "worst case" aus. Das heisst, es entstehen Bilder in deinem Kopf. Du tagträumst. Du kreierst genau das, was deine Bilder dir vermitteln.

Eines der sehr schönen Beispiele aus meinem Leben ist diese kleine Geschichte: Als ich vor einigen Jahren mit meinem damaligen Lebensgefährten in Californien /USA war, hatten wir das Cabriolet seiner Schwägerin zur Verfügung und fuhren drei Wochen mit diesem Auto zwischen San Fransisco und Los Angelos durch das Land. Es war wundervoll und ich träumte, dass ich demnächst auch zuhause ein Cabriolet fahren würde. Dadurch, dass ich es täglich drei Wochen lang tat, konnte ich diesen Traum nicht nur als Bild in meinem Kopf entstehen lassen, sondern es entstanden Emotionen, die mich großartig fühlen ließen. Der Wind, die Sonne, die Freiheit! Einfach wundervoll! Als wir zurück in Düsseldorf waren, dauerte es nur etwa zwei Wochen, dass ich eines Morgens mein Auto mit Totalschaden vorfand, eingeklemmt zwischen 3-4 andere Fahrzeuge, die ebenfalls dort geparkt standen. Der nächtliche Unfall war aufgenommen, der Unfallfahrer bekannt und ich konnte in Ruhe ein neues Auto aussuchen, weil die Versicherung des Verursachers für alles aufkam. Ich erinnerte mich an meinen Traum in Californien und sagte mir, jetzt ist es soweit, ich bekomme mein Cabrio! Mein Lebenspartner fand das unvernünftig und ich fuhr widerwillig mit zu seinem Lieblings-Autohaus. Doch als wir bei den Gebrauchtwagen ankamen, stand direkt vor der Tür des Verkaufladens ein Mazda Cabrio zu genau dem Preis, den ich mit Versicherung und meinem Ersparten zahlen wollte und konnte! Genau dieses Auto fahre ich noch immer und freue mich, wenn ich bald wieder das Dach öffnen und die Sonne und den Fahrtwind spüren kann.. :)

Wenn wir zu träumen aufhören, um zu lernen, zu arbeiten, all die Dinge zu erledigen, die angeblich getan werden müssen, dann vergessen wir, wie wir wirklich leben wollen. Und wir vergessen, die eigene Wirklichkeit zu kreieren. Das Träumen, Tagträumen ist also eine sehr wichtige Angelegenheit. Und das Staunen! Denn, wenn ich staune, erlaube ich meinem Geist, sich wirklich auszudehen in meine Träume hinein. Wie sollte ich mir meinen Traum erschaffen, ohne zu staunen? Das ist gar nicht möglich.

Also lebe, träume, staune!

Wie Jesus bereits sagte (...vielleicht war er der Erste, der die Quantentheorie richtig verstanden hatte;)
"Ihr sollt sein wie die Kinder!"

Könnte es sein, er meinte genau das damit, dass wir träumen und staunen sollen?
...und für alles wird gesorgt sein!

 

Anleitung für eine kleine Traumreise:
Setze dich ans Fenster und schaue hinaus, gehe in die Natur und schaue, lege dich in die Wiese oder auf eine Bank mit dicker Decke und schaue in den Himmel ..! Setze dich deinem Partner, deiner Partnerin gegenüber und schaue in die Augen..!

Und dann SIEH! Ohne zu denken. Einfach nur sehen und Neues entdecken. Sei einfach still und spüre, wie das Wunder sich vor deinen Augen entfaltet und staune!

 

Ich danke dir von Herzen für deine Träume und dein Staunen für eine lichtvolle Welt.

NAMASTÉ * Deine Uma Devi

 

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich über dein LIKE von Energy-Yoga auf Facebook:
https://www.facebook.com/Energy-Yoga-495582337233231/

Wenn du keinen neuen Beitrag mehr verpassen willst, melde dich gerne zum Blog-Verteiler an!
Sende eine Mail mit Betreff: Bitte in Blog aufnehmen! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung - Impressum